Königliche Aussichten

Pressemitteilung von Triflex GmbH & Co. KG

Kategorie: Bauen und Wohnen



Als UNESCO Welterbe ausgezeichnet, ist Schloss Augustusburg in Brühl ein historisches Zeugnis längst vergangener Zeiten, das es zu schützen gilt. Um den Erhalt der geschichtsträchtigen Residenz für lange Zeit zu sichern, hatte das Land Nordrhein-Westfalen als Besitzer deshalb die Instandsetzung der Terrassenanlage in Auftrag gegeben. Die Abdichtung unzähliger filigraner Details, unvorhersehbare Witterungseinflüsse, die Abstimmung mit verschiedenen Gewerken sowie die Einhaltung des Denkmalschutzes waren die größten Herausforderungen der Sanierung. Dafür hat sich der Einsatz des Balkon Abdichtungssystems Triflex BWS als optimale Lösung erwiesen. Der Flüssigkunststoff auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) schmiegt sich passgenau selbst an komplizierte Bauteile an und bewahrt so den ursprünglichen Charakter des Schlosses.

Jährlich besichtigen etwa 90.000 Menschen das Bauwerk und heutige Museum. Zum Schutz der historischen Bausubstanz gab der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW für das Land NRW die Restaurierung der 2.500 Quadratmeter großen Terrassenanlage in Auftrag. Die 200 Jahre alten Natursteinplatten wurden dafür einzeln abgetragen. Anschließend erfolgte die Freilegung des ehemaligen Kriechkellers unter der Terrasse und die Herstellung einer neuen Betondecke. Darauf wurde ein Gefällebeton aufgebracht, damit anfallender Niederschlag sicher abgeleitet wird. Für die neu hergestellte Betonfläche sollte eine Systemlösung zum Einsatz kommen, welche die komplizierten Details der barocken Balkonbrüstung sicher in die Abdichtung einbindet. Aufgrund der Aufteilung der Arbeiten in einzelne Bauabschnitte sollte eine schrittweise Abdichtung möglich sein. Um die Natursteinplatten später wieder auf der Fläche verlegen zu können, legte das Kölner Planungs- und Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Schwab Lemke GmbH großen Wert auf eine alkali- und hydrolysebeständige Abdichtungslösung, die mit mineralischen Belägen in Berührung kommen kann.

Die europaweite Ausschreibung für die Sanierungsmaßnahme verlangte eine hohe Produktqualität. Triflex BWS erfüllt die an die Abdichtung gestellten Anforderungen. Die Systemlösung eignet sich für den Einsatz unter Fremdbelag. Sie ist dauerhaft alkali- und hydrolysebeständig, so dass die Abdichtung nicht durch den Kontakt mit mineralischen Oberbelägen beeinträchtigt oder geschädigt wird. Ein zusätzlicher Alkalischutz ist nicht notwendig. Das ausgehärtete Abdichtungsharz bildet eine naht- und fugenlose Oberfläche. Selbst komplizierte Details wie die filigran geformten Geländerstützen wurden durch die flüssige Verarbeitungsweise problemlos abgedichtet und homogen in die Fläche eingebunden. Da der Flüssigkunststoff schnell aushärtet, konnten die Bauarbeiten trotz schwieriger Witterungsverhältnisse durchgeführt werden. Eine europäisch technische Zulassung (ETA) sowie ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis belegen die Zuverlässigkeit des Abdichtungssystems. Dank der guten Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen an diesem Bauprojekt ist der Erhalt des UNESCO Welterbes für lange Zeit gesichert.

 

Firmenkontakt

Triflex GmbH & Co. KG

Sarah Opitz-Vlachou

Karlstraße 59

32423 Minden

0571 38780-731

sarah.opitz@triflex.de

www.triflex.com

 

 

Pressekontakt

presigno Unternehmenskommunikation

Isabell Reinecke

Konrad-Adenauer-Allee 10

44263 Dortmund

0231 5326252

ir@presigno.de

www.presigno.de

 

Zurück Nach oben
Sprüche Galerie
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.steuerverbund.de
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.kmp-treumania.de
Seite weiterempfehlen
Trennelement