Mit der Gartenpumpe den kompletten Garten bewässern

Pressemitteilung von Jirasaad

Kategorie: Sonstiges



Das Bewässern der Gartenpflanzen kann eine richtige Tortur werden. Bei bestimmten Pflanzen im Garten reicht das Regenwasser nicht aus. Außerdem kann es mal sein, dass es lange nicht regnet, dann mangelt es den Pflanzen die nötige Flüssigkeit. In einem solchen Fall setzt die Gartenpumpe bzw. die Wasserpumpe ein, die das ganze mit einem Klick erledigt. Erfahren Sie, wofür die Gartenpumpe noch zu benutzen ist.

 

Für die optimale Menge an Flüssigkeit, ist die Gartenpumpe unumgänglich, da diese die perfekte Menge an die Gartenpflanzen transportiert. Dennoch diese Maschine kann auch anders zur Verwendung kommen, zum Beispiel beim Bewässern des Rasens, für den Gebrauch von Bewässerungssystemen, für das Entleeren von Teichen, Vorratstanks, Becken etc., zur Reinigung von Terrassen und Gehwegen, für das Abpumpen bei einer Überschwemmung und noch mehr. Das sind die Einsatzbereiche einer Wasserpumpe.

 

Die Menge, die gefördert wird ist ein relevanter Gesichtspunkt, wenn es um die Wasserpumpe geht. Normale Modelle fördern pro Std. ca. 2800 bis 3500 Liter, womit diese richtig für kleinere Becken, zum Bewässern von Gartenpflanzen und für das Bewässern aus Regentonnen. Für größere Becken oder größere Flächen, welche bewässert werden müssen, wird eine Gartenpumpe empfohlen, welche 4000 bis 6000 Liter Wasser pro Std. fördert (Quelle: www.gartenpumpen-test.com).

 

Dann steht meist die Frage im Raum, ob es eine mobile oder stationäre Wasserpumpe sein soll. Die mobile Wasserpumpe kann an jeden Ort hin mitgenommen werden, dabei ist dann zu beachten, dass diese nicht zu viel wiegt, da es dann wohl öfters zum Transport kommen wird. Was man sich vor dem Kauf einer mobilen Gartenpumpe noch fragen muss, ist, ob diese häufig da zur Verwendung kommt, wo es auch eine Stromquelle gibt. Ist das nicht der Fall, dann sollte man auf eine Benzin betriebene Gartenpumpe zurückgreifen, diese ist nämlich überall einsetzbar unabhängig vom Strom. Bei der stationären Gartenpumpe ist es relevant, dass man sich die passende Stelle im Garten aussucht, um diese zu installieren.

 

Die Vor- und Nachteile einer mit Strom betriebenen Gartenpumpe und einer, welche mit Benzin betrieben wird: Die Strom betriebene hat gerade den Vorteil, dass diese eine geringe Lautstärke aufweist und geringe Kosten zum Betreiben. Dafür hat diese jedoch ebenfalls den Nachteil, dass diese eine nicht so große Reichweite hat. Die Benzin betriebene Gartenpumpe hat den Vorteil, dass diese unabhängig vom Stromnetz ist und somit mobil einsetzbar. Nachteil ist eine höhere Lautstärke und hohe Betriebskosten, wegen des Benzines.

 

Das waren ein paar der relevantesten Gesichtspunkte über die Wasserpumpe. Ein kleiner Tipp noch: Die Wasserpumpe kann auch für eine Skulptur dienen, aus der dann ein Wasserstrahl kommt.

Zurück Nach oben
Sprüche Galerie
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.steuerverbund.de
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.kmp-treumania.de
Seite weiterempfehlen
Trennelement