Neues vom Texel-Wrack: Ausstellung zeigt einzigartige Teppich-Fragmente

Pressemitteilung von VVV Texel

Kategorie: Reisen



Bereits im April 2016 rückte ein archäologischer Sensationsfund die niederländische Insel Texel in den Fokus der internationalen Aufmerksamkeit. Aus einem Schiffswrack vor der Inselküste hatten Taucher eine Kiste geborgen, in der man eine umfangreiche Garderobe aus dem 17. Jahrhundert entdeckte. Darunter ein Seidenkleid, das sich in einem besonders guten Erhaltungszustand befindet. Nun wurde auf Texel ein weiteres, sensationelles Fundstück aus dem Wrack enthüllt: Fragmente eines wertvollen orientalischen Teppichs, der ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert stammt.

 

Seltener Orientteppich

Ein exotischer Teppich mit Blumendessins und Tiermotiven, darunter ein eindrucksvoller Löwe, der eine Kuh anfällt: Für Kunsthistoriker ist dieser Fund ein echtes Juwel. Denn obwohl vergleichbare Teppiche im 17. Jahrhundert groß in Mode waren, sind heutzutage kaum Stücke aus dieser Zeit mit solcherart Verzierung bewahrt geblieben. Aufgrund der angewendeten Web- und Knüpftechnik sowie der Farben und Motive gehen die Wissenschaftler davon aus, dass der Teppich in Lahore hergestellt wurde, einer pakistanischen Stadt an der Grenze zu Indien.

Informative Ausstellung

Interessierte Besucher können sich auf Texel selbst ein Bild von den beeindruckenden Fragmenten des Lahore-Teppichs machen. Noch bis Mitte Februar sind sie im Museum Kaap Skil als Highlight der Ausstellung "Duiken in Details" (dt: Tauchen in Details) zu sehen, die gleichzeitig einen interessanten Einblick in die großangelegte Untersuchung der Wrackfunde bietet. Über einen Touchscreen können sich Besucher über historische, archäologische und technische Ergebnisse der Forscher informieren, weiterführende Informationen nachlesen sowie Fotos und Filme ansehen. Mit dem Fortschreiten des Projekts unter Leitung von Prof. Dr. Maarten van Bommel, Universität Amsterdam, wird auch die Ausstellung künftig weiter ausgebaut.

Fundgrube Reede von Texel

Ab dem 15. Jahrhundert befand sich vor der Ostküste von Texel einer der wichtigsten Ankerplätze der internationalen Seefahrt: die "Reede von Texel". Segelschiffe aus allen Herren Ländern legten hier an, um sich zu bevorraten und bei günstigem Wind ihren Weg über die Weltmeere anzutreten. Bei Unwetter und schweren Stürmen gingen hier im Laufe der Jahre hunderte Schiffe unter. Da die Wracks und deren Inhalte unter dem Sand des Meeresbodens in vielen Fällen gut erhalten blieben, befindet sich vor Texel eine der weltweit wichtigsten Fundgruben maritimer Geschichte.

 

Firmenkontakt

VVV Texel

Yvonne De Vroede

Büro Emmalaan 66

1791 AV Den Burg Postbus 3

+31 (0)222-314741

secretariaat@texel.net

www.texel.net

 

 

Pressekontakt

forvision

Anke Piontek

Lindenstrasse 14

50674 Köln

0221 92 42 81 40

piontek@forvision.de

www.forvision.de

 

Zurück Nach oben
Sprüche Galerie
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.steuerverbund.de
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.kmp-treumania.de
Seite weiterempfehlen
Trennelement