Weiße Weihnacht im Pillerseetal: Lifte laufen, Loipen gespurt

Pressemitteilung von Tourismusverband Pillerseetal

Kategorie: Reisen



Weiße Weihnachten sind im Tiroler Pillerseetal sicher: 56 Lifte erschließen bereits in der Vorweihnachtswoche von Fieberbrunn, St. Ulrich am Pillersee und Waidring aus mehr als 135 Pistenkilometer. In Hochfilzen - dem statistisch schneereichsten Ort Tirols - sind die Langlaufloipen im Dorf, im Ortsteil Warming sowie die Nachtloipe für Skater und klassische Langläufer präpariert.

Zwischen St. Jakob in Haus und St. Ulrich am Pillersee sichert eine neue Schneefarm den nordischen Skispaß auf einem drei Kilometer-Rundkurs. Der zusätzliche Loipenschnee kommt dabei von Schneeerzeugern aus einem kühlen Seitental und wird genutzt, um Doppel-Spuren in Komfortbreite anzulegen. Kalte Nächte versprechen in den kommenden Tagen eine weitere Verbesserung der Loipen- und Pistenverhältnisse: Bei tiefen Temperaturen sorgen die Schneeerzeuger entlang der Langlaufloipen und an den Abfahrten für täglich frische weiße Pracht. Bis zum Heiligen Abend sollen allein im Skircus 270 Kilometer Pisten befahrbar sein, im gesamten Pillerseetal dann weit über 300 Kilometer. Winterwanderer stapfen während der Weihnachtstage auf sonnigen Wegen durch 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee im Tal.

Die drei Alpin-Skigebiete im Pillerseetal melden aktuell Schneehöhen von 40 bis 60 Zentimetern am Berg. Auf der Steinplatte über Waidring sind am 4. Adventswochenende 11 Pisten mit 23 Kilometern Abfahrten geöffnet, von Fieberbrunn aus erschließen sich im Skicircus Saalbach-Leogang-Fieberbrunn 51 Pisten mit mehr als 110 Kilometer Abfahrten bis ins Tal. Im Familienskigebiet Buchensteinwand startet der durchgehende Liftbetrieb am 16. Dezember.

Nach neuen Schneefällen werden nach und nach auch weitere Loipen im Pillerseetal gespurt. Weil Ski-Langlauf auch Ski-Schlanklauf ist, finden plötzlich alle Altersklassen Spaß an der Schmalspur: "Das Schöne am Skilanglauf ist, dass man ein komplettes Fitnesstraining an der frischen Luft absolviert, dabei eine traumhafte Landschaft genießen kann - und es nicht lange lernen muss", sagt der Tiroler Langlauf-Experte Wolfgang Wörgötter. Ein Langläufer verbrennt je nach Tempo in einer Stunde bis zu 600 Kalorien - und viele Einsteiger sind nach zwei Kurstagen fit für gekonnten Doppelstockeinsatz und eleganten Gleitschritt.

Für seine Heimatregion rund um den Pillersee entwickelte der Tiroler Nordic-Spezialist ein neues Loipenkonzept, das mit extra breiten Spuren für besonderen Komfort sorgt - und Langlauf möglich macht, selbst wenn der Himmel einmal zu wenig Flocken ausschüttet: Mit den ersten Minusgraden produziert in diesem Winter erstmals eine ausgebaute "Schneefarm" aus kristallklarem wie eiskaltem Bergwasser weiße Pracht - so viel, dass damit eine komplette Langlaufrunde mit fünf Metern Breite und bis zu vier Kilometern Länge perfekt präpariert werden kann. Die Voraussetzungen für die technische Unterstützung von Frau Holle sind dabei etwas anspruchsvoller als in den alpinen Skigebieten: Während an den Wedelhängen in kurzen Abständen Schneeerzeuger montiert sind wird der Loipenschnee zentral auf Vorrat produziert - und bei Bedarf vom Depot zu den Einsatzorten verfrachtet. "Wir brauchen für einen vier Kilometer langen Rundkurs rund 4000 Kubikmeter Schnee" rechnet Wörgötter vor. Die "Schneefarm" von St. Ulrich am Pillersee liegt dabei in einem besonders kühlen Taleinschnitt. Bis zu 1000 Kubikmeter Schnee schafft die Anlage unter optimalen Bedingungen in 24 Stunden - "fünf bis zehn kalte Tage und Nächte reichen, damit wir unabhängig von der Wetterlage eine durchgängige Loipe präparieren können." Selbst wenn Frau Holle fleißig ist, helfen die Loipenexperten inzwischen gerne mit dem kompakteren Schnee aus der Düse nach: An besonders beanspruchten Stellen sorgt er für eine wesentlich stabilere Unterlage, die auch bei intensiver Sonneneinstrahlung weniger schnell dahinschmilzt.

"Langläufer erwarten heute von den Loipen eine ähnlich hohe Schnee-Qualität wie auf den Pisten", sagt Wörgötter, "wer da nicht mithält, hat bei den Aktiven verloren." Im Pillerseetal sorgen die Loipengeräte bei Bedarf nicht nur am Morgen sondern auch noch einmal am Nachmittag für frisch präpariertes Gleitvergnügen. Als Pilotversuch startet in den Kitzbüheler Alpen auch der Einsatz von WonderIce-Platten auf Loipenübergängen an Nebenstraßen und Wirtschaftswegen: Die Kunsteis-Alternative aus besonders gleitfähigem Hightech-Material ermöglicht Langläufern das Überqueren von Asphalt ohne dabei die Skier abzuschnallen oder den teuren Belag zu verkratzen.

Durch das malerische Talrevier des Pillerseetals unterhalb von Buchensteinwand, Steinplatte und Wildseeloder zieht sich eines der abwechslungsreichsten Langlaufreviere Tirols. Mit je 100 Kilometern Spuren für klassische Langläufer und sportliche Skater bilden die Orte St. Ulrich am Pillersee, St. Jakob in Haus, Fieberbrunn, Hochfilzen und Waidring ein Langlauf-Quintett für alle Ansprüche.

Der Einstieg ins nordische Netz des Pillerseetals ist in allen fünf Orten möglich - und viele Strecken können nach Lust, Laune und Ausdauer kombiniert werden. Wer unterwegs müde wird, kann in den Bus umsteigen. Anfänger lernen den optimalen Schritt in der Spur in individuellen Kursen, Fortgeschrittene können sich mit erfahrenen Trainern bis zum Skating weiterbilden.

Viele Loipen führen nach St. Ulrich am Pillersee. Idealer Ausgangspunkt für den Start ins sonnige Langlaufvergnügen ist der Knotenpunkt im Dorfzentrum. Einsteiger kommen perfekt auf der leichten Runde Richtung Schwendt und St. Jakob in Haus auf sanfte Touren. Ins Herz der österreichischen Biathlon-Welt führt die Spur durch das malerische Wiesenseeareal bis nach Hochfilzen. Mit mäßigen Anstiegen, Abfahrten durch den romantischen Winterwald und einem Abstecher über das sonnige Plateau erreicht die Warming-Runde das Zentrum der höchstgelegenen wie schneereichsten Gemeinde im Pillerseetal. Vom Dorfkern aus erschließen sich weitere Loipen aller Schwierigkeitsgrade - und abends lockt die beleuchtete Dorfloipe zu einer einfachen Abschlussrunde. Über die bekannte und anspruchsvolle Europaloipe, die inzwischen nach dem heimischen Olympiasieger Dominik Landertinger benannt wurde, geht es wahlweise über den Pass Griessen Richtung Salzburger Land oder durch die romantische Dandlerau nach Fieberbrunn. Dort bevorzugen Genießer die abwechslungsreiche Weissach-Loipe, die oberhalb des Ortsteils Rosenegg sanft beginnt, aber auf ihren mehr als zwölf Kilometern auch sportliche Herausforderungen bereithält. Durch Wald und Wiesen, über kupiertes Gelände, kleine Kuppeln und durch sanfte Täler begleiten Langläufer traumhafte Blicke auf das Kaisergebirge und das Kitzbüheler Horn. Einsteiger wie Fortgeschrittene finden in Waidring ihr Langlaufparadies zu Füßen der Steinplatte. Einfache und mittelschwere Loipen schlängeln sich durch das Tal und entlang des Loferbachs.

Ob Jung- oder Spätberufene - für Wolfgang Wörgötter ist Langlauf längst kein kleiner Bruder des alpinen Skisports mehr, sondern ein Trend mit Zukunft. Und für Menschen, die einfach nur Winterspaß mit sportlichem Genuss verbinden wollen. "Denn die meisten Skilangläufer," so Tirols führender Nordic-Fachmann, "sind doch eher Skiwanderer, die genüsslich ihre Runden ziehen und für die klare Luft, sportliche Betätigung und Landschaftserlebnis fast identischen Stellenwert haben." Wichtig sei es, am Rande der Loipen eine komplette Infrastruktur von gut geräumten Parkplätzen bis zu gemütlichen Einkehrmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen "wie man das bei uns nahezu überall findet."

Infos: Tourismusverband Pillerseetal - Kitzbüheler Alpen, Tel. 0043 5354 56304, www.pillerseetal.at. Langlaufpauschalen (sieben Tage) ab 179 Euro pro Person. Langlauf-Schnupperwochenende mit 4 Stunden Langlaufunterricht, Leihausrüstung und Loipenpass ab 159 Euro. Vom 8. bis 19. Februar 2017 ist Hochfilzen im Pillerseetal Austragungsort der Biathlon-Weltmeisterschaften. Die Top-Stars der Langlaufloipe treffen sich am 4. und 5. März 2017 zur Langlauf Masters WM - dem FIS Continentalcup - in St. Ullrich am Pillersee und Hochfilzen.

Infos: www.pillerseetal.at, Tourismusverband Kitzbüheler-Alpen Pillerseetal, Dorfplatz1, A-6391 Fieberbrunn/Tirol.

 

Firmenkontakt

Tourismusverband Pillerseetal

Bettina Geisl

Dorfplatz 1

6391 Fieberbrunn

0043 5354 56304

info@pillerseetal.at

www.tourtipp.net

 

 

Pressekontakt

Tourismusverband Pillerseetal

Florian Phleps

Dorfplatz 1

6391 Fieberbrunn

0043 5354 56304

info@pillerseetal.at

www.tourtipp.net

 

Zurück Nach oben
Sprüche Galerie
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.steuerverbund.de
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.kmp-treumania.de
Seite weiterempfehlen
Trennelement