Einlasssystem Galaxy Gate von Wanzl: Das Tor zu den Wolken

Pressemitteilung von Wanzl Metallwarenfabrik GmbH

Kategorie: Finanzen, Recht, Versicherungen



Ausblick: Im Jahr 2050 bieten gigantische Wolkenkratzer in Mega-Cities über 70% der Weltbevölkerung Wohnraum, Arbeitsfläche, Freizeitareale. Kurz gesagt: eine Stadt in der Stadt. Der sichere, effiziente und komfortable Transport von Personen und Gütern ist eine infrastrukturelle Meisterleistung. Die Basis für diese wird im neuen Testturm für Aufzugsinnovationen von thyssenkrupp gelegt. Sicherheit, Effizienz und Komfort beginnen hier beim Betreten des Gebäudes. Denn Besucher und Mitarbeiter werden von der vollautomatischen Zutrittsschleuse Galaxy Gate von Wanzl begrüßt.

Be open: Ankommen und wohlfühlen

Imposante 246 Meter ragt der Testturm in die Höhe, der sich dank der zukünftigen Fassade aus hellem, lichtreflektierendem Glasfasergewebe filigran ins Landschaftsbild einfügen wird. Modern, einladend, freundlich - diese Atmosphäre greift das edle Galaxy Gate im Empfangsbereich auf. "Unser Testturm stellt gleichermaßen ein Zentrum für Wissenschaft wie Tourismus dar. Hier wird die Zukunft gestaltet und das Jetzt genossen. Daher legen wir großen Wert auf Ästhetik", erläutert Beate Höhnle, Verantwortliche bei thyssenkrupp für das Management des Testturms in Rottweil, und ergänzt: "Das stilvolle Design und die hochwertigen Materialien des Galaxy Gate entsprechen unserer Gestaltungsidee und spielen bei unserer Entscheidung für die Anlage von Wanzl eine sehr große Rolle." Elegant fügt sich das matt glänzende Edelstahlgehäuse des Galaxy Gate ins moderne Ambiente des Foyers. Auf den seitlichen Glaselementen erstrahlt das Logo von thyssenkrupp im frischen Blau. Dezent, bündig und deutlich sichtbar ist das RFID-Lesegerät im Gehäuse integriert. Die grün, blau oder rot leuchtenden LED-Anzeigen im Handlauf und den ESG-Schwenkarmen signalisieren leicht erkennbar die Zugangsberechtigung.

Komfortabel den Ausblick wagen

"Der Turm ist Wegbereiter und Besuchermagnet, Forschungseinrichtung und Ausflugsziel. Wer ihn betritt, sucht entweder aktiv die Aufzugslösungen der Zukunft oder den einzigartigen 360°-Panoramablick. Mit 232 Metern besitzt unser Turm die höchste öffentliche Besucherplattform Deutschlands", so Höhnle. Welches Ziel der Besucher auch anstrebt, der Eintritt per Galaxy Gate erfolgt komfortabel und effizient. Dafür wurde das flexible keytego System in die Wanzl-Facility Management Control Unit (FMCU) integriert, sodass verschiedene Kartensysteme für die Authentifizierung beim Eintritt verwendet werden können. Zugangskarte zücken und Zutrittsberechtigung scannen lassen. Die vernetzte Software überprüft blitzschnell die hinterlegten Informationen und schon öffnen sich die Arme. Höhnle: "Wir erwarten gerade zu Stoßzeiten einen starken Andrang. Folglich müssen hohe Durchsatzzahlen beim Einlass für einen effektiven und strukturierten Betrieb möglich sein. Unsere Gäste sollen schnell und komfortabel an ihr Ziel gelangen." Um Turmmanagement und Personenführung flexibel zu verwalten sowie bei Bedarf zu optimieren, ist im Anlagensystem des Galaxy Gate eine automatische Besucherzählung inkludiert.

Höchste Sicherheit für Leuchtturmprojekt

Anziehungspunkt für Touristen, Innovationszentrum, Wahrzeichen - aufsehenerregende Attribute, die den Testturm besonders schützenswert machen. Gerade der Eingangsbereich muss hohen Sicherheitsansprüchen genügen. "Sowohl aus öffentlicher als auch aus unternehmerischer Perspektive ist eine zuverlässige Zutrittskontrolle obligatorisch. Das Galaxy Gate garantiert uns mit seiner ausgereiften Spitzentechnologie höchste Sicherheitsstandards", betont Höhnle. Erst nach dem autorisierten Freigabeimpuls öffnet die Zutrittsschleuse seine softwareüberwachten, elektromotorischen ESG-Schwenkarme. Zusätzlich scannen Deckensensoren Personen- sowie Verhaltensmuster und beaufsichtigen einen einwandfreien Ablauf. Bei Missbrauch reagiert die Zutrittsschleuse mit optischen und akustischen Warnsignalen sowie sofortigem Schließen der Schwenkarme. So wird sichergestellt, dass ausschließlich berechtigte Personen Zutritt zum Gebäude erhalten. In Notfallsituationen reagiert das vollautomatische Einlasssystem souverän. Die Schwenkarme können bei Stromausfall oder im Panikfall aufgedrückt werden, Brandmeldeanlagen sind standardmäßig integriert.

Effizienz für Fortschritt

Der Bau des Testturms war und ist ein echtes Mammutprojekt. Bis zu 100 Ingenieure, 15.000 Kubikmeter Beton, 2.640 Tonnen Stahl kamen zum Einsatz. "Um so ein Projekt stemmen zu können und einen planmäßigen Ablauf zu gewährleisten, sind zuverlässige Partner unabdingbar. Hier hat Wanzl seinem guten Namen alle Ehre gemacht", lobt Höhnle. Kundenspezifische Lösungen zeichnen das Unternehmen aus. "Vor allem das modulare und variable Bausystem des Galaxy Gate war für unsere Planer sehr wichtig, denn für den Empfangsbereich stand nicht viel Platz zur Verfügung", erzählt Höhnle. Nun gewährleisten eine Doppelanlage aus Einzel- und Tandemeinheit den barrierefreien Zugang zum Testturm. Für eine stilvolle Markierung des Eingangsbereichs sorgen Wanzl-Raumteiler aus Edelstahl und Glas. Der Zutritt zur Zukunft ist also stilvoll und sicher.

 

Firmenkontakt

Wanzl Metallwarenfabrik GmbH

Andreas Fischer

Rudolf-Wanzl-Straße 4

89340 Leipheim

+49 8221 7296416

andreas.fischer@wanzl.de

www.wanzl.com

 

 

Pressekontakt

kiecom GmbH

Tobias Schneider

Rosental 10

80083 München

0892323620

t.schneider@kiecom.de

www.kiecom.de

 

Zurück Nach oben
Sprüche Galerie
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.steuerverbund.de
Zweites Standbein für Steuerfachleute www.kmp-treumania.de
Seite weiterempfehlen
Trennelement